CDU Vertreter beraten über den Kreuzungspunkt "Freiberg"

vlnr: Martin Buchholz, Lothar Köhn, Michael Lingenthal, Werner Seifert
vlnr: Martin Buchholz, Lothar Köhn, Michael Lingenthal, Werner Seifert

CDU Vertreter beraten über den Kreuzungspunkt "Freiberg"

Der ständig stockende Verkehrsfluss am Knotenpunkt „Freiberg“ (Kreuzung Rottbitzer Straße / Windhagener Weg) stellt weiterhin für viele Autofahrer ein großes Ärgernis und eine massive Belastung dar.

 

Vertreter der CDU Windhagen und der CDU Bad Honnef - Martin Buchholz (Vorsitzender CDU Windhagen), Lothar Köhn (stellv. Vorsitzender CDU Windhagen), Michael Lingenthal (Vorsitzender CDU Bad Honnef) und Werner Seifert (Vorsitzender Bezirksausschuss-Aegidienberg) - trafen sich zu einem Beratungsgespräch.

 

Die Ortsgemeinde Windhagen hat bereits eine aktuelle Verkehrszählung sowie eine Planung durch das Planungsbüro Vertec durchführen lassen. Laut Aussage des Planungsbüros wird die vorliegende Planung für den Bau eines Kreisverkehrsplatzes eine deutliche Entlastung für die Verkehrsteilnehmer ermöglichen.

 

Nun geht es darum, dass eine Abstimmung zwischen der Stadt Bad Honnef, der Verbandsgemeindeverwaltung Asbach und weiteren Behörden auf nordrheinwestfälischer Seite wie z.B. Straßen-NRW hinsichtlich der Machbarkeit sowie der zu erwartenden Kosten erfolgt.

Die CDU Vertreter „beider Seiten“ waren sich einig darüber, dass hier jetzt zwar überlegt, aber trotzdem sehr zügig gehandelt werden muss. Die derzeitige Belastung der Verkehrsteilnehmer – auch in den Nachbarorten, die durch das Ausweichen auf alternative Routen belastet werden – muss möglichst bald ein Ende haben.

Die CDU-Windhagen und die CDU-Bad Honnef werden das Thema auf der Agenda halten und weitere Abstimmungsgespräche führen.

 

 

 

 

Nach oben